Ingenieurbüro für Qualitätsmanagement
Prof. Dr.-Ing. H.-E. Singer

Dr.-Otto-Nuschke-Str. 11

08107
Kirchberg

Telefon: 037602 86666
Telefax: 037602 84448

http://umweltpruefungen.de
http://ibq-prof-singer.de

Ingenieurbüro für Qualitätsmanagement und Umweltprüfung Singer - Kirchberg
Ingenieurbüro für Qualitätsmanagement
  • Website vergrößern
  • Website verkleinern
  • Druckansicht

Umsetzung der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 402|2013 (CSM-Verordnung)

über die gemeinsame Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von Risiken

Gemäß Artikel 9 der Richtlinie (EU) 2016/798 muss ein Sicherheitsmanagementsystem u.a. Verfahren und Methoden enthalten für die Ermittlung von Risiken, die Durchführung von Risikobewertungen und die Anwendung von Maßnahmen zur Risikokontrolle für den Fall, dass sich aus geänderten Betriebsbedingungen oder dem Einsatz von neuem Material neue Risiken für die Infrastruktur oder die Schnittstellen zwischen Mensch, Maschine und Organisation ergeben. Dieser wesentliche Bestandteil eines SMS ist Gegenstand der Durchführungsverordnung (EU) 402/2013.

Anwendungsbereich

Diese Verordnung gilt für den Vorschlagenden (Eisenbahnunternehmen, Infrastrukturbetreiber, für Instandhaltung zuständige Stelle o.a.) im Sinne von Art. 3 Abs. 11, wenn er eine Änderung am Eisenbahnsystem (betrifft auch Änderungen an einem Teilsystem) in einem Mitgliedstaat vornimmt. Solche Änderungen können technischer, betrieblicher oder organisatorischer Art sein. Im Falle organisatorischer Änderungen sind nur solche Änderungen im Hinblick auf die Bestimmungen des Artikels 4 zu berücksichtigen, die sich auf die Betriebs- oder Instandhaltungsprozesse auswirken können.

Im Falle von Änderungen an technischen Systemen ist die Durchführungsverordnung (EU) 2015/1136 zur Änderung der DVO (EU) 402/2013 hinsichtlich der Risikoakzeptanzkriterien zu beachten. Um zwischen der Akzeptanz betrieblicher Risiken und Risiken aus technischen Systemen besser unterscheiden zu können, wird bei Letzteren der Begriff „Risikoakzeptanzkriterien“ in „harmonisierte Entwurfsziele“ geändert. In diesem Zusammenhang erfährt der Anhang I der DVO (EU) 402/2013 im betreffenden Gliederungspunkt 2.5 „Explizite Risikoabschätzung und –evaluierung“ eine umfangreiche Änderung bzw. Ergänzung. Das betrifft gleichermaßen die Begriffsbestimmungen in Artikel 3 dieser DVO.

Eisenbahnsystem

Wichtig ist, dass ein besonderes Augenmerk dem Risikomanagement an den Schnittstellen zu tangierenden Teilsystemen bzw. zum übergeordneten System und zwischen den in die Anwendung dieser Verordnung einbezogenen Akteuren gelten muss.

Signifikanzprüfung bei vorliegender Sicherheitsrelevanz

Für den Fall, dass die Änderung sicherheitsrelevant ist, erfolgt die Prüfung auf Signifikanz. Wenn auf der Grundlage einer Bewertung anhand der in Artikel 4 Absatz 2 Buchstaben a bis f aufgeführten Kriterien

- Folgen von Ausfällen,

- Innovative Elemente,

- Komplexität der Änderung,

- Überwachung,

- Umkehrbarkeit und

- Additive Wirkung

a) die Änderung als signifikant erachtet wird, wird das in Artikel 5 genannte Risikomanagementverfahren angewandt;

b) die Änderung als nicht signifikant erachtet wird, genügt es, zweckdienliche Unterlagen zur Begründung der Entscheidung aufzubewahren.

Gefährdungseinstufung und Grundsätze der Risikoakzeptanz

Wenn nach der Ermittlung einer Gefährdung die Gefährdungseinstufung auf ein nicht akzeptables Risiko verweist, wird im Anschluss geprüft, ob per Auswahl eines Grundsatzes die Akzeptanz dieses Risikos erreicht werden kann.

Die Vertretbarkeit des mit einer signifikanten Änderung verbundenen Risikos wird anhand eines oder mehrerer der folgenden Grundsätze der Risikoakzeptanz bewertet:

Anwendung von „Anerkannten Regeln der Technik“ (Regelwerken), „Ähnliche Referenzsysteme“ (Vergleich mit ähnlichen Teilen des Eisenbahnsystems) oder „Explizite Risikoabschätzung“.

Sofern der Vorschlagende den Grundsatz der expliziten Risikoabschätzung für technische Systeme anwendet, müssen wie schon erwähnt harmonisierte Entwurfsziele zugrunde gelegt werden, die sich aus Zuverlässigkeitsanforderungen, speziell der Ausfallrate unter Beachtung der Anwendungsbedingungen, ableiten.

Unabhängige Bewertung

Eine Bewertungsstelle führt eine unabhängige Bewertung der Eignung sowohl der Anwendung des Risikomanagementverfahrens als auch seiner Ergebnisse durch. Ist noch keine Bewertungsstelle durch Rechtsvorschriften ausgewiesen, benennt der Vorschlagende selbst eine Bewertungsstelle zu Beginn des Risikomanagementverfahrens.

Implementierung in die Prozesslandschaft des Unternehmens

Die Anlage „Risikomanagementverfahren und unabhängige Bewertung“ zur DVO (EU) Nr. 402/2013 liefert den inhaltlichen Rahmen, der durch entsprechende dokumentierte Information zur Aufrechterhaltung (Dokumente) bzw. dokumentierte Information zur Aufbewahrung (Aufzeichnungen) im internen Sicherheitsmanagementsystem ausgefüllt werden muss (betrifft bei HLS-Gliederung gemäß ISO 9001:2015 den Punkt 6.1 "Umgang mit Chancen und Risiken").

Das folgende Bild aus der Anlage zur DVO ist mit Bezügen zu den unten genannten Dokumenten versehen.

Anlage zur DVO (EU) 402/2013 mit Bezügen zu Dokumenten

Wir stellen Ihnen dazu zehn Muster-Verfahrensanweisungen im WORD-Format zur Verfügung, die sich an den Vorgaben der DVO orientieren. Diese Dokumente sind in der folgenden Übersicht aufgelistet. Der Bezug zu den einzelnen Verfahrensschritten in der DVO-Anlage ist kenntlich gemacht.

Dok.-Nr.

Bezeichnung des Dokuments

Bezug

xxx xx0 VA

Übersicht RM-Verfahren

-

xxx xx1 VA

Änderung und vorläufige Systemdefinition

1

xxx xx2 VA

Personenkreis und Bewertungsstelle

-

xxx xx3 VA

Prüfen Sicherheitsrelevanz und Signifikanz

2

xxx xx4 VA

Systemdefinition

3

xxx xx5 VA

Risikoanalyse

4, 5

xxx xx6 VA

Risikoevaluierung

6

xxx xx7 VA

Gefährdungsprotokoll für behandeltes Risiko

7

xxx xx8 VA

Gefährdungsprotokoll für allgemein vertretbare Risiken

8

xxx xx9 VA

Überprüfung der Systemdefinition

9

Über den nachfolgenden Link können Sie alle Dokumentenansichten herunterladen. Im Ansichtsmodus ist der Inhalt nur unvollständig sichtbar.

Wenn Sie die Dokumente in Ihrem Unternehmen nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an uns.

zur Anfrage

Quelle: https://umweltpruefungen.de/Umsetzung_der_Durchf%C3%BChrungsverordnung_%28EU%29_Nr._402%7C2013_%28CSM-Verordnung%29

Ingenieurbüro für Qualitätsmanagement | Websites für Ingenieure – simpilio®